Liebe Mitglieder, Interessierte, Freunde,

 

das Klimabündnis Oberberg und Bündnis 90/Die Grünen Oberberg organisieren eine Busfahrt zum Hambacher Forst. Mit vielen anderen Menschen wollen wir ein Zeichen setzen, dass jeder Wald, das Idelswäldchen in Wiehl, der Wald in Lindlar (Klause 5)  oder der Hambacher Forst für die Klimaveränderung eine äußerst wichtige Rolle spielt.

 

Wann: Samstag der 06.10.2018 nach Kerpen-Buir

Hinfahrt: 09.30 Uhr  Bahnhof  Wiehl, 09.45 Uhr Bahhof Dieringhausen, 10.00 Uhr Autobahnparkplatz Engelskirchen, vielleicht Overath

Rückkehr etwa 18 Uhr

Bitte mitbringen: Personalausweis, dem Wetter angepasste Kleidung

Kosten: Über eine Spende der Teilnehmer/innen werden wir uns freuen: Anmeldung unter Angabe des Einstiegsortes und der Personenzahl bei: konrad_gerards@yahoo.de oder 0152/25984991

Bildquelle:http://www.report-k.de/var/reportk/storage/images/media/images/2016/koeln/07_juli/ceta_ttip_demonstration_29072016/483402-1-ger-DE/ceta_ttip_demonstration_29072016_articleimage.jpg; Zugriff:28.9.2016,8:33Uhr

Wenige Tage vor der EU-Handelsministerkonferenz am 23. September in Bratislava haben wir unseren Widerstand gegen die geplanten Freihandelsabkommen auf die Straße getragen. Bei Regen und bei Sonnenschein machten sich 320.000 Menschen für einen gerechten Welthandel und gegen CETA und TTIP stark.

Wir sagen begeistert DANKE an alle, die unseren Protest unterstützt haben!

Und das sind die Zahlen:
In Berlin: 70.000
In Frankfurt: 50.000
In Hamburg: 65.000
In Köln: 55.000
In Leipzig: 15.000
In München: 25.000
In Stuttgart: 40.000

Insgesamt beteiligten sich 320.000 Menschen an den sieben Demonstrationen.

ÜBRIGENS WAR DER VORSTAND DES BUND OBERBERG FAST VOLLSTÄNDING IN KÖLN DABEI!

DANKE AN ALLE TEILNEHMER!!!

TTIP Demo Köln

 

 

 

 

Weitere Infos unter dem genannten Link, oder hier bei uns unter dem Thema TTIP

 

 

 

 

 

"Merkel & Obama kommen - TTIP & CETA stoppen. FÜR EINEN GERECHTEN WELTHANDEL"- Demonstration

Quelle: Dirk Johanns (Vorstand BUND-Oberberg)

Sa.,23.04.2016: Der BUND Oberberg macht sich stark gegen das mit den USA geplante Freihandelsabkommen TTIP. Wir wollen Umwelt- und Verbraucherschutz für uns Menschen, statt freie Fahrt für Umsätze und Gewinne auf Kosten der Gesellschaft und unsere Erde.

 Am Samstag, dem 23.04.2016 ging es darum mit einem großen vollbesetzen Bus aus Gummerbach zur Anti-TTIP-Demonstration nach Hannover, wo 90.000 Demonstranten mit dem BUND Oberberg dem US-Präsidenten Obama und der Kanzlerin Merkel zeigten, daß die Bevölkerung TTIP nicht will. Laut einer aktuellen Bertelsmann-Umfrage befürworten nur noch 17% das Turbo-Freihandelsabkommen TTIP!

TTIP DEMONSTRATION BUS AUS OBERBERG

Interesse??? Dann klickt auf die Überschrift und schaut selbst!

 

 

Bildquelle: Dirk Johanns (BUND Oberberg)

Berlin: Unter dem Motto „TTIP & CETA stoppen! Für einen gerechten Welthandel“ haben heute etwa 250.000 Menschen gegen die Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA (TTIP) bzw. der EU und Kanada (CETA) protestiert. Nie zuvor sind in Europa mehr Menschen zu diesem Thema auf die Straße gegangen. Die Zahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer übertraf die Erwartungen der Veranstalter deutlich. Zur Demonstration aufgerufen hatte ein breites zivilgesellschaftliches Bündnis.

"Heute ist ein großer Tag für die Demokratie", erklärten die Organisatoren. Von der Demonstration gehe eine klare Botschaft aus: "Wir stehen auf gegen TTIP und CETA. Gemeinsam verteidigen wir unsere Demokratie und gehen für gerechten Handel auf die Straße. Die Verhandlungen zu TTIP auf Grundlage des jetzigen Mandates müssen gestoppt werden. Der vorliegende CETA-Vertrag darf so nicht ratifiziert werden", hieß es weiter.

Auf der Berliner Kundgebung forderten Redner die EU-Kommission, die Bundesregierung, den Bundestag und die anderen EU-Mitgliedsstaaten auf, die Forderungen der Demonstranten aufzugreifen. Internationale Verträge müssten transparent verhandelt werden und den Schutz von Demokratie und Rechtsstaat gewährleisten. Sie dürften sich nicht an Konzerninteressen ausrichten. Gemeinsam forderten die Demonstrierenden die Sicherung und den Ausbau von Arbeitnehmerrechten sowie von Sozial-, Umwelt- und Verbraucherstandards. Nur mit einem fairen Welthandel könnten ein sozialer Ausgleich, umweltgerechtes Wirtschaften und kulturelle Vielfalt durchgesetzt werden.

Von 25 Motiv- und Lautsprecherwagen begleitet, bewegte sich ein bunter Demonstrationszug mit phantasievollen Losungen, Transparenten und Fahnen vom Hauptbahnhof am Reichstagsgebäude vorbei bis zur Siegessäule. Bei der Schlusskundgebung sprachen u.a. Reiner Hoffmann (DGB-Vorsitzender), Gesine Schwan (Präsidentin der Humboldt-Viadrina Governance Platform), Hubert Weiger (Vorsitzender des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland, BUND), Christian Höppner (Präsident des Deutschen Kulturrates) sowie Ulrich Schneider (Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes).

Ein breites Bündnis von mehr als 170 Organisationen aus fast allen gesellschaftlichen Bereichen hatte zur Demonstration aufgerufen: Umwelt-, Entwicklungs- und Sozialpolitik, Demokratie, Kultur, Bürger- und Verbraucherrechte und Gewerkschaften. Zum engeren Trägerkreis zählen u.a. der Deutsche Gewerkschaftsbund, der BUND, Attac, der Deutsche Kulturrat, Campact, der Paritätische Wohlfahrtsverband, foodwatch, Mehr Demokratie, Brot für die Welt, Greenpeace, der WWF und die NaturFreunde Deutschlands.

Bereits am Mittwoch wurden der EU-Kommission mehr als drei Millionen Unterschriften übergeben, die im letzten Jahr europaweit gegen TTIP und CETA gesammelt worden waren. Die Unterschriftensammlung erfolgte im Rahmen der Europäischen Bürgerinitiative "Stop TTIP". Sie war eigenständig organisiert worden, nachdem die EU-Kommission eine offizielle Europäische Bürgerinitiative abgelehnt hatte. Mit drei Millionen Unterschriften hat "Stop TTIP" mehr Unterzeichner als jede andere Europäische Bürgerinitiative.

 

(Quelle: Siehe Link !)

Die IG-Metall, der BUND und andere Organisationen demonstrieren für fairen Welthandel!

INTERESSE????

Unter dem Link findet ihr auch weitere Informationen!

Ihr könnt euch aber auch gerne über uns anmelden.

Ansprechpartner hierfür ist Herr Dirk Johanns ( dirk.johanns@bund.net ).

Die ANFAHRT ist übrigens Kostenlos!!!

 

 

ANTI-KOHLE-KETTE IN GARZWEILER

Gemeinsame Pressemitteilung:

 

35 Oberberger bei Anti-Kohle-Kette in Garzweiler dabei

 

Garzweiler, 25.04.2015

 


Am 25.4.2015 demonstrierten etwa 6.000 Menschen am Westrand des Braunkohle-tagebaus Garzweiler gegen den Abbau von Braunkohle in einer kilometerlangen Menschenkette. Ihre Botschaft war: Bis hierhin und nicht weiter! Der Braun-kohleabbau im Rheinland und in der Lausitz muss jetzt ganz bald enden, wenn die Klimaschutzziele der Bundesregierung nicht bloß Volksverdummung sein sollen!

Mit dabei: 35 Oberberger, die im extra gecharterten Bus angereist waren.

Manfred Fischer, Umweltbeauftragter des ev. Kirchen-kreises „An der Agger“: „Ich wäre lieber mit 2 Bussen aus dem Oberbergischen zur Menschenkette gefahren. Aber auch so haben wir gezeigt, dass selbst im Nieselregen viele Oberberger die Energiewende unterstützen.“


Die oberbergischen Teilnehmer der Demonstration waren nach dem Schluss der Menschenkette vor den abbau-bedrohten Dörfern im Kreis Heinsberg froh dabei gewesen zu sein.

Friedrich Schöbel vom BUND Oberberg: „Es war gut, dass wir da waren. Mit der Vertreibung der Menschen für nicht mehr nötigen Kohlestrom muss endlich Schluss sein – und ebenso mit der Naturzerstörung!“

Was die Oberberger tun können, die nicht bei der Anti-Kohle-Kette dabei sein konnten, aber für die Energiewende arbeiten wollen? Manfred Blumberg, Vorsitzender des oberbergischen erneuerbaren Energien-Vereins NOVE: „Jeder sollte heute in erneuerbare Energie investieren. Ob Mieter oder Hausbesitzer: Strom aus erneuerbarer Energie macht für jeden Oberberger Sinn und bringt Geld – gerade jetzt!“

 

 

Fotos: NABU-Oberberg

 

Für Rückfragen: Manfred Fischer 02296/1308



Ihre Spende hilft.

Suche