Quelle: www.oberberg-aktuell.de/index.php; Zugriff: 28.09.2015, 09:33Uhr

Waldbröl - Der Oberbergische Kreis will in den kommenden Jahren in Waldbröl eine Umgehungsstraße bauen, dagegen erheben Naturschützer und Landwirte Protest aus ökologischer und landwirtschaftlicher Sicht.

Die oberbergische Kreisbauernschaft, der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und der Naturschutzbund Deutschland (NABU) haben fristgerecht ihre gemeinsame Stellungnahme zum Linienabstimmungsverfahren für den geplanten Neubau der K 28n bei der Stadt Waldbröl abgegeben. Der Oberbergische Kreis plant den Bau einer 2,5 Kilometer langen und acht Meter breiten Straße plus Radweg vom Ende der heutigen K 28 bei Romberg bis auf die B 478 bei Ruh. Dagegen erheben Naturschützer und Landwirte Protest aus ökologischer und landwirtschaftlicher Sicht.

 

„Dass Bauern und Naturschützer gemeinsam eine Stellungnahme abgeben, hat es sicher auch noch nicht oft gegeben, aber bei so einer Planung müssen wir auch für unsere gemeinsamen Interessen eintreten – und zwar ganz deutlich“, sagt Helmut Dresbach von der Kreisbauernschaft Oberberg. „So einen Flächenfraß mit einem hohen Anteil dauerhafter Versiegelung können wir uns einfach nicht mehr leisten!“ 70 bis 80 Hektar sollen dem geplanten Bau der K 28 zum Opfer fallen. Die geplante K 28n würde Landwirte von ihren Wirtschaftsflächen trennen und so letztlich die Kulturlandschaft gefährden.

 

„Das sind alles schwere Beeinträchtigungen, denen kein ernsthafter Nutzen durch die K 28n gegenübersteht“, sagt Friedrich Schöbel vom BUND Oberberg. „Bei sinkenden Verkehrszahlen und auch im Hinblick auf die Auswirkungen des demografischen Wandels sollte man jetzt keine neuen Straßen bauen.“ Verwundert sind Naturschützer und Landwirte über die Abweichungen der Verkehrszählungen aus 2010. Die Planunterlagen für den Neubau der K 28n legen Verkehrsdaten zugrunde, die deutlich von den Durchschnittsdaten der automatischen Zählung der Bundesanstalt für Straßenwesen (BAST) für 2010 abweichen. „Das wird doch sicher ganz rasch aufgeklärt von den Planern, oder?“, meint Michael Gerhard vom NABU Oberberg.

 

Landwirte und Naturschützer erwarten jetzt vom Kreistag eine vernünftige Abwägung. Der Kreistag entscheidet wohl noch dieses Jahr über die Planung. „Dann sollte beachtet werden, dass in Waldbröl derzeit viel Geld in eine Neuregelung des Verkehrs gesteckt wird – Millionen von Bund und Land in den Boxbergkreisel. Und mit der Einbahnstraßen-Regelung und den diversen Kreisverkehren an der B 256 ist auch schon viel investiert worden. Man sollte jetzt besser erst mal abwarten, was das bringt, statt überstürzt und ohne irgendwelche ernsthaften Daten neue Straßen festzuzurren, die wieder nur sehr viel Geld kosten.“ Da sind sich Schöbel, Gerhard und Dresbach einig.

 

Bereits morgen wird der Oberbergische Kreis durch Baudezernent Uwe Stranz und Amtsleiter Rainer Ludwigs die Pläne im Ausschuss für Bauen und Verkehr vorstellen. Bislang war sich die Politik darin einig, dass die Umgehungsstraße nur Vorteile für Waldbröl habe.

Quelle: http://www.oberberg-aktuell.de/index.php?id=77&tx_ttnews[tt_news]=172447

Zugriff: 28.09.2015; 09:30Uhr

Landesdeligiertenkonferenz am 10.Mai 2015

Bei strahlendem Sonnenschein fand die diesjährige Landesdelegiertenversammlung in der Stadthalle in Gütersloh statt.

Stellvertretend für die Kreisgruppe Oberberg nahmen Carina Habrich und Uli Köster als Delegierte teil.Der Landesvorsitzende Holger Schicht, den wir bei unserer letzten Mitgliederversammlung als Gastredner begrüßen durften, eröffnete die Versammlung.  Darauf erfolgte zügigdie Wahl des Tagungspräsidiums. Ein Wichtiger Teil der Versammlung waren die Vorstandswahlen:

Für den zurückgetretenen Bernd Meier-Lammering ( Spezialgebiet Fledermäuse ) wurde Thomas Krämerkämper ( Spezialgebiet Kohlekraftwerke ) als stellv. Landevorsitzender gewählt.       Achim Hertzke aus Gütersloh, Diplomverwaltungsbeamter in einem Kirchenamt, wurde nunmehr nach erfolgreicher Wahl zum Beisitzer im Landesvorstand.

Darauf folgte der Rechenschaftsbericht des Landesvorsitzenden:

Der Landeschatzmeisters konnte für 2014 eine steigende Mitgliederzahl und höhere Einnahmen verkünden. Wobei, wie er zur Belustigung aller ergänzte, die Landesgruppe NRW noch nicht soviel Mitglieder wie die Landesgruppe Bayern vorweisen könne, deren Mitgliederzahl derzeit höher lägen als jene der CSU.

Verschiedene Anträge wurden vorgetragen, beraten, diskutiert, abgeändert und darüber abgestimmt.

Bezüglich der Erläuterungen zu den Anträgen wird auf BUND-Landesseite verwiesen.

Ein Vortrag von Judith Förster von der Kreisgruppe Köln erläuterte die möglichen Maßnahmen zur Verhinderung des Vogelschlages an Glasflächen.

Bei der Einleitung dieses Vortrages durch den Landesvorsitzenden nannte dieser die Zahl von täglich ca. 270 000 Todesopfern in Europa.

Carina erklärte sich bereit, auf Wunsch diesen Vortrag auf der nächsten Kreisgruppenvorstandsversammlung in Wiehl zu erläutern.

Auf der DLV wurde auch bekannt, dass unser Vereinsmitglied Dr. Michael Harengerd aufschlussreiche Vorträge zu dem Themen CETA, TTIP und TiSA gibt.

Das Brühler Bürgerbündnis gegen Freihandelsabkommen hat ihn als Referent für einen Vortrag am 22. Mai 2015 gewonnen.

Uli Köster nahm in den Pausen Verbindungen zu den Delegierten der Nachbarkreise auf.

Interessant ist eine Publikation der KG Siegen-Wittgenstein mit dem Titel „ BUNDbote „.

Eine ganze Seite beschreibt die dramatische Entwicklung antibiotikaresistenter Keime und ihre Gefahr für die menschliche Gesundheit.

Putenfleisch von Discountern ist demnach beinahe zu 90 %  mit antibiotika-resistitenten Keimen besiedelt.

Weitere Informationen:

www.bund-lemgo.de/massentierhaltung_und_antibiotika.html

www.bund.net/antibiotika-resistenzen

 

Dank der professionellen Veranstaltungsführung durch das Tagespräsidiums und der umsichtigen Verhaltensweise der Delegierten konnte die Versammlung schon frühzeitig als beendet erklärt werden.

 

 

 

 

Protokoll zur Mitgliederversammlung des BUND - Oberberg vom 09.04.2015

Zu Beginn erfolgte die Begrüßung durch den bisherigen Vorsitzenden Herrn Friedrich Schöbel.

Der Vorsitzende überprüfte die Anwesenheit. Zu Beginn der Sitzung, welche um 19:15Uhr begann, waren sieben Mitglieder anwesend. Im Laufe der Sitzung erweiterte sich die Anzahl auf zwölf Personen. Des Weiteren wurde die Beschlussfähigkeit der Versammlung bestätigt.

Im Anschluss erfolgte der Jahresbericht:

-          Teilnahme der BUND Vertreter an Sitzungen Beiräten beim Oberbergischen Kreis:

o   Landschaftsbeirat = 4 Sitzungen

o   Jagdbeirat = 1 Sitzungen

-          Runder Tisch Agger = 7 Sitzungen

-          Teilnahme:

o   Informationsveranstaltung Gewerbeflächenkonferenz 1

o   Flurbereinigung Klüppelberg Abstimmung mit NABU und Herrn Ufer

-          Stellungnahmen:

o   Bauleitplanungen (Nordkreis) = 9

o   LEP in Kooperation mit NABU = 1

o   Landschaftsplan (Änderung zum LSP Wipperfürth) = 1

o   Abgrabung = 1

o   Bachverlegung und Ortsbegehung (Lennefe) = 1

-          Konkrete Maßnahmen:

o   Beteiligung an der Biotopherstellung in der alten Lehmgrube Cronrath Waldbröl

o   Herstellung einer Krötenüberquerhilfe in Lindlar Georghausen (mit Grundeigentümer und RBN)

o   Mitarbeit an Ausstellung am Baumwipfelpfad Panabora 3 Termine  (Abstimmung zu den Stationen)

o   Reichshof:

LP-Wiehltalsperre

Wegeeinzug bei Sinspert

 Fließdynamikverbesserung der Agger

o   TITIP

o   Klimabündnis:

Informationsveranstaltungen = 2

Garzweiler

 

Wahlen:

-          Wahlversammlungsleitung: Herr Holger Sticht

-          Protokollführung: Frau Milena Schöbel

-          Entlastung der Vorstands:

o   Antrag erfolgte durch Herrn Michael Gerhards

Die Entlastung erfolgte durch die anwesenden 12 Mitglieder einstimmig

èKassenprüfung entfällt mangels Kasse

-          Neuwahlen Vorstand:

Die Versammlung beschließt einstimmig, dass die Wahl des Vorstandes im Block stattfinden soll.

Vorgeschlagene Vorstandsmitglieder:

o   Vorsitzender: Herr Friedrich Schöbel

o   Stellvertretende Vorsitzende: Frau Dr Gabriele Mickoleit

o   Pressesprecherin: Frau Milena Schöbel

o   Herr Ulrich Köster

o   Frau Cornelia Hoen

o   Herr Dirk Johanns

Der Vorstand wurde einstimmig neugewählt (12 von 12 Stimmen).

Der wiedergewählte Vorstandsvorsitzende Herr Friedrich Schöbel übernimmt die Versammlungsleitung von Herrn Sticht.

-          Neuwahl Delegierte und Ersatzdelegierte für die Landesdelegiertenkonferenz:

o   Vorgeschlagene Delegierte waren die Herren Ulrich Köster und Ulrich Paulus

o   Vorgeschlagene Ersatzdelegierte waren Herr Dirk Johanns, Frau Carina Harbich und Frau Milena Schöbel

Die genannten Personen wurden einstimmig gewählt (12 von 12)

Verschiedenes:

-          Runder Tisch Stellungnahme zum Bewirtschaftungsplan

-          Anonymer Brief zur Öleinleitung in die Wipper è Beschluss: Formulierung einer diesbezüglichen schriftlichen Anfrage an den Kreis

Vortrag von Herrn Friedrich Meyer zum Thema „Agger Durchlässigkeit“.

 

Im Anschluss an die Mitgliederversammlung, welche gegen 20:30Uhr endete erfolgte ein Vortrag Herrn Holger Stichts zur Stellung des BUND´s zur Jagdgesetznovelle des Landes NRW.

 

 

 

Anti-Atomkraft Demo Düsseldorf


Eine kleine Schar Unentwegte unter der Regie von Johannes Thomm von der Bürgerinitiative Oberberg Süd trafen sich am Bahnhof Dieringhausen, um zur Anti-Atom-Kraft-Demo nach Düsseldorf zu fahren.
Auf dem EON-Platz in Düsseldorf wurden sie von Klaus dem Geiger unterhalten.
Jochen Stay von " ausgestrahlt " erklärte die derzeitige Situation.
Dann bewegte sich der Demonstrationszug zur Abschlusskundgebung in Richtung NRW-Wirtschaftsministerium.

Bekannte Gesichter wurden begrüßt und manche Bekanntschaften aus früheren Treffen tauschten Erfahrungen aus.
Es war zu sehen, dass die Anti-Atom-Kraft-Bewegung noch am Leben ist.
Auch wenn nicht so viele TeilnehmerInnen wie bei vormaligen Veranstaltungen gezählt werden konnten, so war man sich einig, dass die Demo ihren Zweck erfüllt hatte.

antikohlekette

dorfplakat

Informationen zu TIPP

Rundschreiben 02/15


Liebe Mitglieder,
liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter,
sehr geehrte Damen und Herren,

zur Information möchte ich Euch/Ihnen von einer interessanten Vortragsreihe berichten,




Kleine Vortragsnachbetrachtung

In der ehrwürdigen ev. Martinikirche in der Siegener Altstadt hielt der promovierte Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler Dr. Wolfgang Kessler am 13. 1. 2015 einen Vortrag zu dem Freihandelsabkommen TTIP unter folgendem Titel: " Der Beutezug ":
Zu diesem spannenden Vortrag hatte die Gustav-Heinemann-Friedensgesellschaft, Abt. Siegen-Wittgenstein, zusammen mit attac Siegen, IPPNW Regionalgruppe Siegen, dem EINE-WELT-FORUM Siegen-Wittgenstein, dem Verein für soziale Arbeit und Kultur Südwestfalen e. V., dem Weltladen und der ev. Martini-Kirchengemeinde eingeladen.

Der Referent ist Chefredakteur der kirchenunabhängigen, christlichen Zeitung " Publik Forum ".
Nach seinem Studium war er kurze Zeit beim Internationalen Wähungsfond in Washington tätig. Nach seiner Rückkehr nach Deutschland betrieb er 10 Jahre lang ein Pressebüro, spezialisiert auf wirtschaftspolitische Hintergrundsberichte für süddeutsche Zeitungen und Rundfunkanstalten. In diesem Zusammenhang war er auch Gast von mehrere Fernsehsendungen und Talskshows. Außerdem ist er Buchautor.
Für sein öffentliches Wirken für " Frieden, Gerechtigkeit und die Bewahrung der Schöpfung " wurde er mit dem internationalen Bremer Friedenspreis ausgezeichnet. www.publik-forum.de
Soviel zur Qualikation des des Referenten.


Der Einladung waren ca. 200 interssierte Besucher/innen gefolgt.
Aus dem Oberbergischen Kreis waren neben dem Unterzeichner noch Manfred Fischer ( Klimabündnis Oberberg ) und Uli Paulus ( BUND Kreisverband Oberberg ) angereist.
Herr Dr. Kessler hielt einen aufschlussreichen, eindringlichen Fachvortrag in einfacher Sprache, so dass er auch für wirtschaftspolitischen Laien klar verständlich war.

Über den ganzen Vortrag zu berichten, würde den Rahmen dieser kleinen Nachbetrachtung sprengen.
Dazu an dieser Stelle nur das " Publik-Forum-Dossier " .
Freihandelsabkommen EU-USA: Die geheimen Pläne und Folgen.
Freier Handel zwischen den Vereinigten Staaten und Europa, das klingt zunächst gut. Wenn Zölle wegfallen, die Bürokraten weniger zu sagen haben, dann wird Handel einfacher, werden Autos, Kühlschränke und Lebensmittel billiger. Und dann kaufen Amerikaner Europäer mehr davon. Was soll daran schlecht sein ? Doch seit Handeslvertreter beider Kontinente hinter verschlossenen Türen verhandeln, drängt sich der Eindruck auf: Es geht nicht in erster Linie um billige Autos, Kühlschränke und Lebensmittel. Es geht um viel mehr; um die Macht über Weltwirtschaft - und um die Lebensbedingungen der Menschen.
Je mehr Einzelheiten aus den Verhandliungsräumen dringen, desto klarer wird: Das Freihandelsabkommen ist eine Falle. Die Verantwortlichen reden von hehren Zielen wie den Schutz von Investionen oder der Harmonisierung sozialer, ökologischer oder gesundheitlicher Standards. Doch sie meinen etwas Anderes: Schutz von Invesitonen bedeutet für sie, dass alle nach der Pfeife der Investoren tanzen müssen. Die Aussicht, dass die Konzerne mit diesem Abkommen auf Beutezug gehen, während die Menschen verlieren, lässt den Widerstand gegen das Freihandelsabkommen wachsen.
Als Vorgeschmack zu solchen Schiedsverfahren ist die angestrengte Klage von der Fa. Vattenfall vor einem Schiedesgericht in den USA gegen die Bundesrepublik wegen des vorgezogenen Ausstieges aus der Atomenergie zu sehen, was letztendlich zu Lasten des deutschen Steuerzahlers geht.

Soweit dem Unterzeichner bekannt ist, wurde der Veranstaltungstermin in örtlichen Presse nur mit einem Vierzeiler in der Siegener Zeitung veröffentlicht, ansonsten wurde nur auf den entsprechende Internetseiten von attac-siegen,kirchenkreis-siegen, eineweltforum-siegen, ippnw-siegen, gustav-heinemann-friedensgesellschaft-siegen pp. darauf hingewiesen.
Ob es über den gesamten Vortrag einen örtlichen Pressebericht gibt, wurde bisher noch nicht in Erfahrung gebracht.

Soweit hier bekannt ist, gibt Herr Dr. Kessler in der nächsten Zeit im süddeutschen Raum noch drei Vorträge am 29. 1. 2015 in 87719 Mindelheim, Veranstalter: Kath. Erwachsenenbildung Unterallgäu, am 20. 2. 2015 in 92670 Windischeschenbach , Veranstalter: KAB-Institut und am 12. 3. 2015 in 85560 Ebersberg, Veranstalter: VHS Grafing. Möglicherweise stehen aber in anderen Bundesländern noch weitere Termine an. Dies bedarf noch weiteren Erhebungen.

Abschließend möchte ich noch anmerken, dass es sinnvoll ist, auf den örtlichen Internetseiten der vorgenannten Instutionen nachzuschauen, ob Herr Dr. Kessler in der näheren oder weiteren Umgebung einen Vortrag zu diesem Thema abhält.
Auch eine etwas weitere Anfahrt lohnt sich.
Zusatz:
Ein Besucher der Veranstaltung gab den Hinweis, dass der Rat der Gemeinde Wilnsdorf, Siegkreis,

eine wegweisende Resolution betreffend des Freihandelsabkommens verabschiedet hat, die beinhaltet, dass das Gemeinwohl nicht den Interessen internationalen Dienstleistern geopfert werden darf.

Freundschaftliche Grüsse aus dem Reichshof

Ulrich Köster, Vorstandsmitglied BUND-Kreisverband Oberberg .( www.bund-oberberg.de )
E-Mail: ulrich.kö
ster@bund.net

 

Weitere Informartionen hierzu finden Sie unter:


www.skfm-erkrath.de/files/Dossier_Beutezug.pdf

 

 

 

 

 

 



Antikohlekette

BUND- Demo: Stoppt TTIP. Schluß mit Massentierhaltung und Gentechnik



Ihre Spende hilft.

Suche